«Mit Geduld und Ausdauer zu einem etablierten Prozess, der unserem Kunden hilft, die Übersicht und Aktualität zu behalten.»

Susanne Wenger über das Projekt

SUCCESS STORY N°6

Applikationsarchitektur / Technologiearchitektur

Projektleitung / Fachexperte / Berater

Projektdauer 2019 – 2021
Kunde Blaulichtorganisation
Kennzahlen 280 Applikationen mit 230 Informationsflüssen
Schlagworte ICT-Architektur, BORS, TOGAF
Rolle CSI
  • Projektleitung
  • Fachexperte
  • Berater
Verantwortlich bei CSI Susanne Wenger, Consultant; Tomi Bohnenblust, Partner

«Wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht…» – ganz grob verallgemeinert könnte man die Problemstellung, mit welcher eine Blaulichtorganisation im Jahr 2019 auf uns zu kam, in etwa so zusammenfassen.

 

Die Blaulichtorganisation hatte in den Jahren zuvor ihre Geschäftsprozesse systematisch erfasst und dokumentiert und war dabei, verschiedene kritische Applikationen zu ersetzen. Auch sollten im IT-Infrastruktur-Bereich wo möglich vermehrt Infrastruktur-Services eingekauft werden. Die Applikationsarchitektur befand sich deshalb in einem starken Wandel und ist es immer noch.

 

CSI Consulting durfte von 2019 bis 2021 die Blaulichtorganisation dabei unterstützen, die vorhandene Applikationsarchitektur zu dokumentieren und Werkzeuge zu etablieren, damit die Applikationsarchitektur laufend gepflegt und weiterentwickelt werden kann. Das Hauptziel dieser drei Jahre war es, die Grundlagen für die zukünftige Darstellung und Pflege der Applikationsarchitektur und deren Zuordnung zu den Geschäftsprozessen zu erarbeiten und die erste Version einer Technologiearchitektur zu erstellen.

 

Im Jahr 2019 wurde in einem ersten Schritt die vorhandene Applikationsarchitektur dokumentiert und ein Prozess etabliert, damit diese Dokumentation bewirtschaftet wird. Diese Arbeiten haben gezeigt, dass auch im Bereich der Technologiearchitektur Bedarf an einer systematischen Dokumentation besteht. Im Jahr 2020 wurde der Prozess zur Pflege der Applikationsarchitektur weitergeführt und die systematische Dokumentation der Technologiearchitektur aufgebaut. Im Jahr 2021 dann, wurde die Applikationsarchitektur um den Bereich “neues kantonales SAP” erweitert und zudem das Thema Personaldaten auf Ebene AD-Infrastrukturen und Applikationen aufgearbeitet.

 

Susanne Wenger und Tomi Bohnenblust haben im Rahmen dieses Auftrages Best Practices und etablierte Tools zusammengestellt, ein Vorgehen zum Erstellen der Applikations- und Technologiearchitektur erarbeitet, die Applikationsdomänen anhand der Prozesslandkarte und dann auch die Applikationslandkarte erstellt und die zugehörige Informationsflussdiagramme pro Applikationsdomäne und für spezifische Themengebiete aufgezeigt. Zusätzlich wurde ein Architekturcockpit für den schnellen Einstieg realisiert und Übersichten zu den benötigten Technologie-Themen geschaffen.  Auch die Weiterentwicklungs- und Pflegeprozesse für beide Architekturen wurden definiert und unter Einbezug aller Stakeholder implementiert.

 

Das Ergebnis dieser Arbeiten ist ​die ​Applikationslandkarte mit Informationsflussdiagrammen pro Applikationsdomäne sowie die Technologiearchitektur (Netzwerke, Datacenter, Server-Architekturen, Middleware / Technologie-Stacks). Beide Architekturen werden nun in weiterer Zusammenarbeit mit Susanne Wenger gemäss definiertem Prozess laufend gepflegt und ergänzt.

 

Der Nutzen dieser beiden Architekturen ist enorm, sie verschaffen den Überblick, helfen bei der Klärung von Fragen von aussen, vereinfachen die Einarbeitung von neuen Mitarbeitenden, unterstützen im Thema ISDS und Security und bei der effizienten Einfluss- und Lösungsanalyse. Sie ermöglichen ausserdem eine bessere Planung und Weiterentwicklung der ICT-Landschaft  und zeigen jederzeit den Status quo und die nahe Zukunft mit Bebauungsplänen auf.

 

Wenn auch Sie vor lauter Bäumen stehen und Hilfe benötigen wieder den ganzen Wald zu sehen, sind wir gerne für Sie da.