«Ein sehr kompetenter und erfahrener Projektleiter, der durch seine redaktionellen Fähigkeiten, Analysen wie auch kritischen Reflexionen Mehrwert und Sicherheit schuf.»

Pascal Tresch über die Zusammenarbeit mit uns im Projekt

SUCCESS STORY N°4

Sirenen Next Generation

Business-Analyse / Projektleitung / Beschaffungsexperte

Projektdauer 2015 - 2017
Kunde Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS
Kennzahlen 7'200 Sirenen; 10 Kerndokumente
Schlagworte Stationäre Sirenen, Beschallungsplanung, Lärmberechnung, Alarmierung der Bevölkerung, Bevölkerungsschutz, GIS (Geographisches Informationssystem), Zulassung elektronisches System, Regelwerk, Bund, Kantone, Beschaffung, Business-Analyse, Projektmanagement, öffentliche Verwaltung
Rolle CSI
  • Business-Analyse
  • Projektleitung
  • Beschaffungsexperte
Verantwortlich bei CSI Rolf Grau, Senior Consultant
Links Sirenen (admin.ch)
Polyalert (admin.ch)

Von den Sirenen weiss die breite Bevölkerung in der Schweiz generell nicht allzu viel, ausser dass diese einmal jährlich am ersten Mittwoch im Februar landesweit getestet werden. Und allenfalls noch, dass, wenn die Sirenen ertönen und es sich nicht um den jährlichen Test handelt, Radio gehört, die Anweisungen der Behörden befolgt und die Nachbarn informiert werden sollten.

 

Was dahinter steckt und für die Sicherheit von uns allen sorgt, ist aber einiges mehr: Über 5’000 stationäre Anlagen für den allgemeinen Alarm, gegen 600 davon als Kombi-Sirenen auch für die Alarmierung bei Wasseralarm und zusätzlich rund 2’200 mobile Sirenen für dünn besiedelte Gebiete oder beim Ausfall der stationären Sirenen. Ausgelöst werden die Sirenen entweder zentral elektronisch (durch das Alarmierungssystem POLYALERT) oder manuell an Ort und Stelle.

 

Von 2015 bis 2017 durften wir das BABS bei der Erneuerung des gesamten Sirenen-Regelwerks inklusive der technischen Spezifikation für stationäre Sirenen, der Zulassungsprozesse und -kriterien, der Richtlinien für die Installation von Sirenenanlagen sowie der Beschallungsplanung der Sirenen begleiten und beraten. Die Rollen- und Aufgabenverteilung zwischen Bund und Kantonen wurde im Rahmen des Gesamtprojekts ebenfalls geprüft und die Beschallungspläne mit Hilfe einer neuen Beschallungssimulation aktualisiert.

 

Rolf Grau hatte hierbei eine interessante und, vor allem auch wegen der hohen Interdisziplinarität, herausfordernde Aufgabe: von Spezifikationen von Elektrogeräten über Zulassungsbestimmungen, Elektroinstallationen, besonderen Bestimmungen von Arbeiten auf Dächern, Wind- und Allwetterschutz, Berücksichtigung von unterschiedlichsten gesetzlichen Grundlagen, bis hin zu Lärmberechnung, Beschallungsplanung, Geoinformationssystemen und öffentlicher Beschaffung war ein sehr breites Fachwissen gefragt. Der Beizug diverser Experten (in den Bereichen Elektroinstallationen, Akustikmessungen, Lärmberechnungen, Zulassungsbestimmungen und Fernsteuersystem-Schnittstellen) war dabei unumgänglich.

 

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Projektes 2017 verfügt das BABS nun über ein aktuelles Regelwerk bestehend aus technischem Pflichtenheft, Prüf- und Installationsvorschriften und weiteren Kerndokumenten, die nebst dem BABS selbst auch die Sirenenlieferanten und alle Kantone betreffen. Die neu installierten Sirenen sind technisch up-to-date und die Beschallungsplanung ist so aktualisiert, dass gewährleistet ist, dass jeder Mensch in der Schweiz im Fall der Fälle auch wirklich alarmiert wird und die Sirenen hören kann – nicht nur beim jährlichen Test.

 

Gerne helfen wir auch Ihnen bei sehr komplexen und vielseitigen Vorhaben unterstützend und beratend weiter, damit Sie und Ihr Projekt für Alarmsituationen gewappnet sind.